Sonntag, 31. Juli 2016

Samsung Galaxy TabPro S (12.0, Wi-Fi)



Ich bin ein Insider, ich habe an dieser Kampagne teilgenommen:


Bereits seit vier Wochen teste ich das Gerät ausführlich und habe meine Ergebnisse zusammengetragen. Meine Grundlagen für den Test stammen aus eigener Erfahrung, ich bin ein kleiner Technik-Fan, der wahnsinnig neugierig auf Neuerungen auf dem Technikmarkt ist.

Ein absolutes Highlight ist dieses neue Kombigerät: Laptop und Tablet in einem zusammengeführt. Technik vom Feinsten.


Was zeichnet dieses Gerät aus, wie ist es ausgestattet?  

  • -       Super AMOLED-Display (12 Zoll)
  • -       CPU Intel® Core™ m3-6Y30 bis zu 2,2 Ghz
  • -       Festplatte ssd 128 GB
  • -       Arbeitsspeicher 4 GB RAM
  • -       Hauptkamera 5 MP (CMOS)
  • -       Frontkamera 5 MP (CMOS)
  • -       Anschlüsse. Wi-Fi / USB 3.1
  • -       Akku-Kapazität 5200 mAh
  • -       Videowiedergabe bis zu 10 Stunden
  • -       Book Cover Keyboard (inkl. Touchpad)
  • -       Betriebssystem Windows 10

Mit einem Gesamtgewicht von 693g ein echtes Leichtgewicht, dass man gerne auf Reisen oder auch dienstlich nutzt.

Ich habe ausführlich die wichtigsten Funktionen getestet.


Das Highlight ist das AMOLED-Display. AMOLED bedeutet als Abkürzung:
Active Matrix Organic Light Emitting Diode.

Was bedeutet das für mich als Laie? Die aktiven Pixel werden über eine Aktive Matrix gesteuert. Jeder Pixel verfügt über eine eigene Stromverbindung und wird dadurch zum Leuchten gebracht. Die Besonderheit steckt darin, dass keine Hintergrundbeleuchtung mehr notwendig ist.



Insgesamt liefert das Gerät gestochen scharfe Bilder, die einen sehr guten Kontrast aufweisen. 

Die Frontkamera liefert bei der richtigen Helligkeit sehr gute Bilder. In Wohnräumen lässt die Qualität ein wenig nach, kann sich aber noch sehen lassen. In dunklen Räumen waren die Bilder nicht besonders geworden, wenig Schärfe, Kontrast und Farbtiefe im Endergebnis.
Die berühmten Selfies dagegen konnten sich sehen lassen, die Qualität war sehr gut.


Nächster Punkt zum Testen war die Arbeit mit multimedialen Inhalten. Die abgespielte Musik hatte einen sehr guten Klang, kein Stottern, einfach ein sauberer Klang.
Ich habe mehrere Videos mir angesehen. Zuerst einmal über die Online-Mediathek. 

Die Übertragung brachte ein sauberes Bild, kein Stottern und keine Aussetzer im Ton.
Im Heimnetzwerk wurde mein Drucker sofort angezeigt, das Ausdrucken eines Dokumentes erfolgte in der gewohnten Qualität. 

Der Zugriff auf sämtliche Inhalte in meinem Heimnetzwerk war kein Problem gewesen. Beim ersten Start des Laptops konnte ich beim fertig installierten System meine Netzwerkgeräte bereits alle entdecken, ohne dass ich tätig werden musste.

Der verbaute Prozessor zeigte keinerlei Instabilität bei Arbeiten mit mehreren Apps. Der Arbeitsspeicher sorgt mit 4 GB für eine kraftvolle Unterstützung.

Über Bluetooth konnte das Gerät mit meiner Soundbar koppeln. Über das Heimnetzwerk konnte ich auf die Inhalte meiner Cloud zugreifen und Musik bzw. Filme problemlos streamen.

Die Geschwindigkeit mit über 300 Mbit pro Sekunde im Netzwerk kann sich absolut sehen lassen.

Ein Mangel muss hier benannt werden, die fehlende Ausstattung Slots für SD-Karten. Man kann nicht mal auf die Schnelle seine Urlaubsfotos anderen präsentieren. Das geht nur über Umwege. Der USB-Anschluss gehört zur neuesten Generation und wird genau mit USB-C bezeichnet. Will man ein Gerät mit einem herkömmlichen USB-Kabel anschließen, geht nicht. Hier wird das passende Kabel benötigt. Es gibt dazu entsprechende Kabel im Handel zu kaufen.

Mit der Anschaffung dieses Gerätes sollte man auf die Komptabilität der vorhandenen Geräte achten und ggf. dazu das entsprechende Zubehör bestellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen